Nicht-jagdliche Prüfungen

Wenn Sie die Unterpunkte der Registerkarte „Prüfung“ anklicken, erhalten Sie Informationen über Termine, Regelwerke bzw. Prüfungsordnungen sowie Angaben über Sonderleiter, Richter und Veranstaltungsorte der Prüfungen im nicht-jagdlichen Bereich. Die dort ebenfalls hinterlegten Regelwerke beschreiben den Ablauf der Prüfungen mit den jeweiligen Regeln und Verfahren, an die man gebunden ist, wenn man an der Prüfung teilnehmen möchte. Der Leitfaden für Sonderleiter soll als Hilfestellung zur Organisation und Durchführung von nicht-jagdlichen Prüfungen dienen. Neben der Richterliste, finden Sie hier auch einen Meldebogen, gültig für alle nicht-jagdlichen Prüfungen im LCD.

Der Wesenstest
Unser Labrador zeichnet sich durch sein freundliches und ausgeglichenes Wesen gegenüber seiner Familie und Umwelt aus. Er besitzt eine Fülle von positiven Eigenschaften, die unbedingt erhalten werden müssen. Aus diesem Grund hat der LCD den Wesenstest in seiner Zuchtordnung als zuchtrelevante Prüfung fest verankert, um so auch die im Standard 122 der FCI verankerten Wesensmerkmale zu erhalten. Zugelassen zum Wesenstest sind ausschließlich Labrador Retriever, die eine Ahnentafel des LCD, des DRC, der FCI oder eines durch die FCI anerkannten Zuchtverbands besitzen.

Die Begleithundeprüfung
Der Labrador bringt sehr viele positive angeborenen Eigenschaften mit und ist sehr gelehrig und intelligent. Das bedeutet aber nicht, dass er sich automatisch nach unseren Wunschvorstellungen verhält. Ohne konsequente Führung nutzt er seine Intelligenz sehr schnell dazu zu lernen, was für ihn von Vorteil ist und das wiederum würde unser Zusammenleben mit ihm erschweren. Daher wurde die Begleithundeprüfung des LCD konzipiert, die aus zwei Teilen (A und B) besteht und als Fundament einer guten Erziehung dienen soll, damit aus unserem Liebling ein angenehmer und leicht führbarer Begleiter wird, der nur positiv auffällt. Einzelheiten zur Vorbereitung der Begleithundeprüfung entnehmen Sie bitte der Prüfungsordnung für Begleithunde des LCD.

Die Dummy-Arbeit
Um körperlich wie geistig ausgeglichen zu sein, braucht unser Labrador neben viel Bewegung eine sinnvolle Beschäftigung. Als Jagdhund in England bekam er den Namen „Labrador Retriever“, weil er ein unentbehrlicher Helfer für die Arbeit nach dem Schuss ist, insbesondere für das Apportieren (to retrieve = bringen). Bei Arbeitsprüfungen mit Dummies werden jagdähnliche Situationen simuliert, denen die praktische Jagdausübung zu Grunde liegt, um somit wesentlich dazu beizutragen, dass Retriever ihren Apportiereigenschaften entsprechend auch von Nichtjägern gefördert und ausgelastet werden können. Als Arbeitsprüfungen werden zum einen Dummy-Prüfungen mit einem fest vorgegebenen Aufgabenrahmen und zum anderen Workingtests mit frei gestaltbaren und ständig variierenden Aufgaben angeboten. Für Einsteiger bietet der LCD eine „Dummy-Prüfung für Einsteiger (DPE/R) an, die ein Bindeglied zwischen der Begleithundeprüfung und einer Dummy-Prüfung für Anfänger darstellt und die sich in ihrem Schwierigkeitsgrad speziell an Neulinge in dieser hochinteressanten Beschäftigungsmöglichkeit richtet.

Ihre Fragen zu Prüfungen und Ausbildung im nicht-jagdlichen Bereich beantwortet Ihnen gerne die Ressortleiterin für das Prüfungs- und Ausbildungswesen, Frau Claudia Pelzer, unter pruefung@lcd-labrador.de oder telefonisch unter 0 23 02 – 80 19 85.